Termine 2017

Mitgliederversammlung Gemeinnütziger Bürgerverein WIR IN GRUBE e.V.

2.3.2017, 19.00 Uhr, Anglerheim am Küssel

 

Ortsbeirat

14.3.2017, 18.30 Uhr, Feuerwehrgebäude Laubenweg

 

Arbeitsgemeinschaft Ortsteiljubiläum

15.3.2017, 18.45 Uhr, Feuerwehrgebäude Laubenweg

Nach 750 Jahren: Ein Wappen für Grube!

Der Potsdamer Ortsteil Grube hat seit Kurzem ein eigenes Ortswappen. Am 31.12.2016 wurde der Wappenbrief vom Vorsitzenden des Bürgervereins "Wir in Grube" e.V. Armin Welthe an den stellvertretenden  Ortsbeiratsvorsteher Rolf Sterzel übergeben. Das Wappen ist nun auch in die Wappenrolle des Herold-Vereins in Berlin eingetragen. Seit 2012 können auch Ortsteile, die dies wünschen, ein eigenes Wappen führen. Diese Ortsteilwappen sind keine Hoheitszeichen im Sinne der Kommunalverfassung und in keiner Weise siegelfähig. Sie dienen aber gleichwohl der Identifizierung der Einwohner mit ihrem Heimatort. Zur Führung des Wappens sind durch Festlegung des Wappenstifters (Bürgerverein "Wir in Grube" e.V.) alle natürlichen und juristischen Personen des Ortsteils insbesondere Vereine, Verbände und Organisationen berechtigt, deren Aktivitäten gemeinnützig bzw. der Pflege und Bewahrung der örtlichen Tradition und Kultur verbunden sind.

Nach länger Ideensuche im Ort sowie einigen Abstimmungsgesprächen mit dem Ortsbeirat und dem Herold-Verein wurde im Sommer 2016 der Grafiker und Heraldiker Uwe Reipert mir der fachlichen Umsetzung beauftragt. So manch ein schöner Entwurf wurde erdacht, gezeichnet, begutachten und wieder verworfen. Die gestalterischen Vorgaben der Heraldik bezüglich der Farbauswahl und der darstellbaren Objekte sind vielschichtig, so dass sich Laienohne professionelle Unterstützung kaum zurechtfinden. Am 6. Dezember erfolgte dann endlich der ersehnte Eintrag in die Ortswappenrolle und die offizielle Beurkundung.

Das neue Wappen zeigt in dem durch einen silbernen Wellenbalken schräglinks geteilten Schild oben ein silbernes Spatenblatt in Rot, unten einen silbernen gebogenen Hecht in Blau, gegen die Teilung gestützt. Die Geschichte des Ortsteils Grube ist seit dem Mittelalter und wahrscheinlich bereits in slawischer Besiedlungszeit eng mit dem Tonabbau verbunden. Die Grabung zur Tongewinnung gab den Ort seinen heutigen deutschen Namen Grube und seinen alten slawischen Namen. Der Tonabbau prägte die heutige Landschaft mit. Da die Abbaumethoden sich über die Jahrhunderte stetig geändert haben, nimmt im Wappen das Motiv des Spatenblattes als allgemeinste Form eines Grabgerätes auf die Tongruben und den Ortsnamen Bezug. Der Hecht unterstreicht als zweites Motiv aus der Erwerbsgeschichte und Symbol der Naturverbundenheit die Bedeutung des Fischfangs an Fluss und See über Jahrhunderte. Der Ort Grube befindet sich im Flusstal der Wublitz als Bestandteil der Wublitzrinne. Germanische und slawische Besiedlungsspuren beweisen, dass die Lage am Fluss schon damals eine wichtige Rolle spielte. Er stellt ein natürliches Hindernis, Nahrungsquelle und besonders in der Zeit des späteren Tonabbaus einen Transportweg dar. Im Wappen ist der Fluss durch einen silbernen Wellenbalken dargestellt. Die Hintergrundfarben Rot und Blau verweisen auf die Herren von der Groeben, die einst die Eigentümer der mittelalterlichen Lehmgrube bei Grube waren.

 

Armin Welthe

31.12.2016

Achtung!

Im Ortsteil sind Leute unterwegs, die Rauchmelder   anbieten und behaupten, die Installation sei für alle Pflicht.

 

Dem ist jedoch nicht so:

 In Brandenburg gibt es   für bestehende Wohnungen eine

Übergangsfrist bis 31.12.2020 !

 

Es wird empfohlen, solchen Anbietern  

k e i n e n  Z u t r i t t  z u r  W o h n u n g 

zu gewähren!!

 

R.Sterzel

Ortsbeirat

30.11.2016